Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Wir testen: Yoga in der Yoga-Jeans

Ist unsere Yoga-Jeans wirklich zum Yoga-Machen geeignet? Wir machen den Test!

Yoga | Walbusch

Letztens flatterte aus unserer Einkaufsabteilung die Produktinfo zur Yoga-Jeans auf meinen Schreibtisch. Da stand gleich als erster Satz: „Ab ins Yogastudio und ohne Umziehen direkt durchstarten!“ Ich musste lächeln, als ich das las. Denn ich stellte mir vor, wie ich nach der Arbeit ins Yoga-Studio gehe und ohne Umschweife gleich auf der Matte lande: in Bluse und Jeans. Die Klasse würde denken, ich hätte meine Work-Life-Balance nicht im Griff.

Trotzdem hat mich natürlich interessiert, ob die Empfehlung der Kollegen zutrifft. Kann ich in unserer Yoga-Jeans wirklich Yoga machen? Ich bestellte mir die Hose und nutzte eine Mittagspause, um fünf meiner Lieblingspositionen auszuprobieren. Was ich dabei erlebte? Lesen Sie einfach weiter...

Position 1: Der Baum

Eine meiner Lieblingsübungen: im Baum stehen. Die Position, im Yoga wird das auch Āsana genannt, fördert das Gleichgewichtsgefühl und die Konzentration. Für die Stellung brauche ich auf jeden Fall Beinfreiheit. Ich muss das Knie beugen, seitlich abwinkeln und nach außen drehen können. Den Baum muss man schon einige Minuten halten, damit er sich positiv auf Körper und Seele auswirkt. Das bedeutet auch, die Falten, die der Hosenstoff eventuell in der Kniebeuge wirft, dürfen nicht stören. Zu meiner Überraschung: Die Hose sitzt einwandfrei. Nichts fühlt sich komisch oder zu eng an. Ich stehe. Und atme. Perfekt! Die Jeans hat den ersten Test bestanden!

Yoga-Jeans Ultraplus

Position 2: Der Krieger

Eignet sich unsere Yoga-Jeans denn auch für eine etwas anstrengendere Position? Der Krieger – oder auch Held genannt – erfordert Kraft und trainiert Oberschenkel- und Gesäßmuskel. Mit einem großen Ausfallschritt bringe ich mich in die Position. Da, wo es eng werden könnte, nämlich am Hüftbeuger, gibt sie mir so viel Platz, wie ich brauche. Auch das Wechseln der Seite über die Körpermitte ist unkompliziert. Da verdreht sich nichts. Krieger und Yoga-Jeans begegnen sich friedlich. Mein Urteil: Supersoft!

Positon 3: Der herunterschauende Hund

Diese Āsana ist ein Klassiker in der Yoga-Praxis und keineswegs unanstrengender als der Krieger. Die Position streckt die Wirbelsäule und kräftigt die Schultern. Außerdem dehnt sie die hintere Oberschenkelmuskulatur, was für mich als Läuferin sehr gut ist. Macht unsere Yoga-Jeans die starke Vorbeuge und Streckung mit? Meine Antwort: Ja, das macht sie! Die Hose sitzt anschmiegsam ohne einzuengen und bleibt am Gesäß genau da, wo sie hingehört. Der Grund für die besondere Elastizität ist der innovative Powerstretch Denim. So steht es in der Produktbeschreibung der Kollegen. Daran habe ich überhaupt keine Zweifel ...

Positon 4: Der Schneidersitz

Wie macht sich die Yoga-Jeans eigentlich im Sitzen? Ich probiere es mit dem Schneidersitz aus, kreuze die Beine vor dem Körper und bringe die Knie seitlich Richtung Boden. Der Schneidersitz ist super zum Runterkommen. Fünf Minuten in dieser Stellung, Augen geschlossen und bewusst atmen: Herrlich! Ich würde ja gern einmal etwas Kritisches über die Yoga-Jeans sagen, aber auch in dieser Position sitzt sie total richtig. Ich kann die Hüfte weit öffnen, ohne dass der Hosenschritt die Bewegung einschränkt. Und auch meine Knie haben ausreichend Spiel. Volle Punktzahl also für Dehnbarkeit!

Yoga-Jeans Supersoft

Positon 5: Die Stellung des Kindes

Neben dem Baum gehört diese Position zu meinem Lieblingsāsanas. Mit der Stellung des Kindes werden Yogastunden häufig abgeschlossen. Man kuschelt sich so richtig ein, die Stirn ruht auf der Matte. Anders als Sie vielleicht denken, vertreiben einige Minuten in dieser Position Müdigkeit. Nach so vielen positiven Urteilen kommt ein weiteres: Die Yoga-Jeans ist so leicht und gemütlich wie die Āsana selbst. Und auch nach dieser Knuddelstellung ist die Hose in Topform und beult weder an den Knien noch am Gesäß aus.

Mein Fazit: Test mit Auszeichnung bestanden! In unserer Yoga-Jeans können Sie wirklich Yoga machen! Das ist kein Scherz und keine Übertreibung. Ob ich sie im Studio tragen würde, dahinter mache ich ein Fragezeichen. Aber im Büro, zuhause oder spontan bei einem Spaziergang im Park – dafür bin ich in meiner neuen Yoga-Jeans auf jeden Fall zu haben!

:: ::