Der Walbusch Styleguide: Blazer

    Welches ist das Lieblingskleidungsstück von Angela Merkel? Sie ahnen es vielleicht: ja, genau, es ist der Blazer. Die Bundeskanzlerin trägt ihn in rot, blau, am liebsten aber in grün, der Farbe des Lebens und der Hoffnung. Auf der politischen Bühne zeigt Angela Merkel nicht nur diplomatisches Geschick, sondern auch, warum er ihr treuer Begleiter ist: Der Blazer ist ein Multitalent, er ist wandelbar wie ein Chamäleon und lässt sich zu ganz unterschiedlichen Anlässen tragen. Mal lässig zum Shopping, mal elegant zum runden Geburtstag oder klassisch im Joballtag – oder aber im Parlament.
    Frau mit braunen Haaren lächelt und trägt einen orangenen Blazer, T-Shirt und eine Jeans.


    Wie Sie Ihr Lieblingsstück finden, worauf Sie beim Look achten sollten und wie Sie Ihren Blazer perfekt kombinieren – das verraten wir Ihnen mit unseren Styling-Tipps. 

    Zeitlos schön 

    Das Tolle am Blazer ist, dass er gleich eine feminine Silhoutte zaubert, egal wie lässig oder casual Sie gekleidet sind. Ob Sie Jeans, T-Shirt, Sneaker oder spitze Pumps tragen – kombinieren Sie Ihr Outfit mit einem eleganten Blazer, bekommt Ihr Look gleich einen femininen Touch. 

    Was den Schnitt betrifft, so haben Sie die Qual der Wahl – oder gleich mehrere Varianten im Kleiderschrank: Der klassische Blazer hat Kragen und Revers, eine Knopfleiste, ist leicht tailliert und endet kurz über der Hüfte. Es gibt ihn aber auch minimalistisch, ganz ohne Kragen und Revers. Und was es bei der Jeans gibt, gibt’s auch hier: beim Boyfriend-Blazer ist die Schulterpartie überschnitten, er ist länger und sitzt deshalb lässiger als die klassischen Varianten. 

    Im Alltag kombinieren 

    Der Blazer ist ein Allround-Talent. Man kann ihn zu jedem Anlass tragen: zum Shoppen mit dem Sohn oder der Tochter, beim runden Geburtstag einer Freundin oder zum Geschäftsessen. Ob die unterschiedlichen Modelle lässig, elegant oder eher förmlich wirken, hängt ganz davon ab, wie Sie Ihr Outfit kombinieren. 

    Im Alltag zum Beispiel kommt es darauf an, dass der Blazer gemütlich sitzt und die Bewegungsfreiheit stimmt. Jersey-Blazer sind hier perfekt: Aufgrund des Stretchanteils sind sie super bequem und büßen trotzdem nichts von ihrer typischen Eleganz ein. Auch eine Jacke aus Strick sieht mit Jeans, weißem T-Shirt oder Pullover und Sneakern einfach schön und lässig aus. Wagen Sie im Alltag auch ruhig mal den Stilbruch und kombinieren Sie ein romantischen Kleid mit einem leger sitzendem Zweireiher.

    Frau geht am Strand mit Sonnenbrille. Sie trägt einen pinken Blazer, ein gestreiftes Shirt, weiße Hose und Sneaker.

    Chic gestylt

    Die Macht des Blazers liegt darin, dass man mit ihm immer gut angezogen aussieht. Und deshalb ist er ideal für festliche Anlässe. Wobei der Blazer eher im Hintergrund bleibt, die Aufmerksamkeit jedoch auf das feminine Etuikleid lenkt. Ein kurz geschnittener Blazer, der Ton-in-Ton zum Kleid passt, sieht ebenfalls chic aus. Auch eine klassische Jacke aus Samt oder Seide und in dezenten Pastell-Tönen ist elegant und passt perfekt zu besonderen Anlässen. In Kombination mit Accessoires wie Perlenkette, Seidentuch oder Clutch sorgen für das gewisse Extra. 

    Der Liebling im Job

    Im Büroalltag nimmt der Blazer die Spitzenposition in der Rangliste der meist getragenen Kleidungsstücke ein. Als Teil des Anzugs oder Kostüms haftete ihm lang ein verstaubtes Image an. Was die Etikette betrifft, geht es im Büroalltag mittlerweile lockerer zu. Der Blazer hat sich von Anzug und Kostüm befreit und sorgt mittlerweile allein für einen professionellen Auftritt. Wenn Sie ihn zum Beispiel mit Bluse, Hose oder Rock kombinieren, liegen Sie vollkommen richtig – aber bringen Sie Farbe und ein gewisses Maß an Leichtigkeit ins Spiel, damit Ihr Outfit nicht zu streng wirkt. Ein blauer Blazer, kombiniert mit weißer Bluse, Skinny-Jeans und weißen Sneakern wirkt frisch und sportlich. Sie denken, ein lässiger Boyfriend-Blazer hat beim Kundenmeeting nicht zu suchen? Irrtum! Wenn Sie die legere Jacke zum Beispiel zur Jeans mit dunkler Waschung, Seidenbluse und Pumps stylen, spricht überhaupt nichts dagegen, das Maxi-Modell auch bei Geschäftsterminen zu tragen.

    Frau mit Sonnenbrille trägt einen orangenen Blazer, T-Shirt und einen Jeansrock. In der Hand hält sie eine braune Tasche.

    Die perfekte Passform 

    Generell sollten Sie natürlich darauf achten, dass der Blazer optimal sitzt. Ein klassisches Modell mit Knopfleiste sollte sich problemlos schließen lassen. Am Rücken sollte der Stoff keine Falten bilden, und die Schultern des Blazers sollten zu Ihrer Schulterbreite passen. Auch die Ärmellänge ist wichtig. Ob die Jacke optimal sitzt finden Sie schnell heraus: Strecken Sie Ihre Arme nach vorn, die Ärmel sollten bis zum Handgelenk reichen. 

    Kleine Frauen können sehr gut kürzere Blazer tragen, weil sie damit gleich ein paar Zentimeter größer wirken. Kombiniert mit Skinny-Jeans, Pumps oder Sneaker wirkt das Styling cool und lässig. Große Frauen sollten hingegen bei kurzen Schnitten genauer hinschauen. Denn sie wirken an ihnen oft wie Jacken in Kindergröße. 

    Für Frauen mit Oberweite sind schlichtere Blazer schön. Revers und Kragen sollten nicht opulent und auffällig verarbeitet sein, weil der Oberkörper sonst zusätzlich betont wird. Greifen Sie lieber zu einfarbigen Blazern. Sie lenken den Blick damit auf die Körpermitte, dunkle Farben verstärken diesen Effekt. Darunter bietet sich eine Bluse oder ein Shirt mit V-Ausschnitt an. Das macht den Look perfekt!

    Wandelbarer Klassiker 

    Ursprünglich war der Blazer eine rote Flanelljacke, die im 19. Jahrhundert von Mitgliedern des Bootsclub in Cambridge getragen wurden. Aus dem Englischen übersetzt heißt "blaze" so viel wie "lodern" oder auch "Flamme". Ein Blazer sollte also Aufmerksamkeit erzeugen. Das tut er auch heute noch. Denn gleichgültig ob Sie einen schwarzen, weißen, Glenchek- oder Karo-Blazer wählen - er passt sich jedem Anlass und jeder Laune an und ist damit das schönste Chamäleon der Mode.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren


    Nach oben
    .