Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Zeigt her Eure Mäntel!

    Wussten Sie, dass es ein Fauxpas ist, seinen Mantel in der Öffentlichkeit auszuziehen? Sie glauben uns nicht? Dann fragen Sie mal Herzogin Kate. Sobald sie nämlich im Mantel zu einem Termin auftaucht, muss sie ihn anbehalten. Auch drinnen – es sei denn, es guckt gerade keiner. Alles andere wäre leider "unladylike" – und somit undenkbar.
    Blonde Frau steht vor einer weißen Häuserwand. Sie trägt schwarzen Mantel, weiße Bluse, gemusterten Schal und eine beige Hose.

    Zum Glück gelten solche Regeln nur für die Royals. Sie dagegen dürfen Ihren Mantel natürlich so oft wechseln, wie Sie möchten – ganz gleich, wann und wo. Das Wort "Mantel" selbst stammt übrigens aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt "Decke" oder "Hülle". Sehr passend, wie wir finden. Sind doch die neuesten Modelle oft so lang, dass sie eine Person vollständig einhüllen.

    In welche unterschiedlichen Manteltypen Sie sich selbst so alles hüllen könnten, wenn Ihre Jacke für den Winter zu kalt geworden ist, haben wir in einem kleinen Überblick zusammengestellt:

    Kurzmantel: der Praktische

    Schwarzer Mantel mit zwei Taschen und großen Knöpfen.
    Kurzmantel Paris

    Woran erkennen Sie einen Kurzmantel? Na klar, an seiner Länge – oder besser, Kürze. Er reicht maximal bis zum Knie. So kommt er Ihnen nirgends in die Quere – weder im Auto, noch auf dem Rad. Modisch ist er obendrein. Und er lässt sich zu fast allen Outfits tragen. Kein Wunder, dass er ein beliebter "Übergänger" ist.

    Trenchcoat: der Zeitlose

    Beiger Trenchcoat mit kariertem Innenfutter und Hornknöpfen.
    Kurzmantel Modern Classic

    Klassisch Beige, mit doppelter Knopfleiste, großem Kragen, Schulter- und Ärmelriegeln, Schulterpasse und einem Bindegürtel. Genau so trug ihn einst Schauspieler Humphrey Bogart in "Casablanca". Wie sein berühmter Träger, ist auch der Trenchcoat längst Kult. Und er ist so vielseitig. Mal klassisch, mal knallig bunt. Elegant in Bouclé für die Dame oder sportlich in Baumwolle. Ein Mantel aus Jeans oder in ausgefallener Leder-Optik... Egal, welchen Sie auswählen, in einem Trenchcoat können Sie jedem in die Augen schauen.

    Parka: der Trendige

    Blauer Parka mit gemustertem, hellem Innenfutter. Drumherum liegt ein weiß-blaues Tuch.
    Klepper Parka Aquastop

    Hier haben wir einen echten Dauerbrenner. Ursprünglich stammt er aus Alaska und Sibirien. Später wurde er hauptsächlich von Militärs getragen. Mittlerweile ist der Mantel mit Kapuze aus unseren Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken. Er sieht gut zu Jeans aus, passt aber auch perfekt zum kleinen Schwarzen. Sein wichtigstes Merkmal: eindeutig die grüne Farbe. Noch ein Tunnelzug auf Taillenhöhe dazu und große Taschen im Hüftbereich – fertig ist der sportliche Look.

    Dufflecoat: der Studentische

    Dunkelblauer Mantel mit Stepp und Kapuze mit Webpelzkragen.
    Thermoleicht Dufflecoat 5 Grad

    Wenn es mal etwas lässiger aussehen soll, ist der Dufflecoat genau der Richtige für Ihre Outfits. Sein markantestes Merkmal: die schönen großen Knebelknöpfe aus Leder, Horn oder Holz, die an Kordelbändern befestigt sind. Außerdem unterscheidet er sich von normalen Mänteln oder Jacken durch seine großen, aufgesetzten Taschen. Eine Kapuze gehört ebenfalls dazu. Achtung: Dieses Modell eignet sich nicht als "Darüber" zum Anzug.

    Daunenmantel: der Warme

    Mittelblaue Daunenjacke mit integrierter Steppjacke.
    Thermore Winterjacke

    Bei ihm kommt es besonders auf die inneren Werte an. Gefüllt mit Daunen, ist der Mantel schön warm und trotzdem leicht. Ein weiterer Vorteil: Viele Modelle sind wasserdicht. Genau richtig, wenn es draußen ungemütlich nasskalt wird. Im Trend liegen derzeit vor allem lange Versionen. Übrigens: Im Unterschied zu ähnlich gefüllten Jacken, tragen Daunenmäntel meist weniger auf, da sie sich gut mit einem Gürtel taillieren lassen.
    Übrigens: Unser Wintermantel ist nicht mit Daunen, sondern mit tierfreundlichem Ecodown, der besonders wärmeisolierenden und veganen Watte von Thermore, gefüttert. Perfekt für den Winter.

    Steppmantel: der Elegante

    Brauner Steppmantel mit grauen Flanellbesätzen.
    Schneiders Steppmantel

    Ein modischer Wintermantel, der warm hält und leicht ist – ähnlich wie der Daunenmantel. Im Unterschied dazu, wirkt er jedoch eher klassisch und elegant. Die beste Figur machen übrigens diagonal gesteppte Mäntel. Ihr Trick: Sie lassen die Körpermitte optisch schmaler wirken. Für eine schöne, weibliche Silhouette. Gedeckte Farben, wie Schwarz, Grau oder Dunkelblau sorgen ebenfalls dafür, dass der gefütterte Mantel nicht zu voluminös erscheint.

    Wollmantel: der Natürliche

    Grauer Wollmantel mit silbernem Innenfutter und 4 Knöpfen.
    Wollmantel Cashmere-Mix

    Ein treuer Begleiter aus dickem Wollstoff. Der Mantel kann aus unterschiedlichen Wollarten gefertigt sein. Gängig sind etwa Schur-, Merino-, Cashmere- und Alpakawolle. Das natürliche Material ist atmungsaktiv, wasser- sowie windabweisend. Eine passende Kombination aus Mütze und Schal komplettiert den Winter-Look. So schön warm eingepackt kommen Sie gut durch die kalten Tage.

    Regenmantel: der Nerz der Friesen

    Hellblauer Regenmantel mit gestreiftem Innenfutter und Kapuze.
    Aquastop-Jacke Segeltörn

    Viele tragen einen Regenmantel heute wie eine normale Jacke – und zwar nicht nur bei Regen. Längst ist der Friesennerz vom klassischen Regenmantel zum modischen Accessoire aufgestiegen. Besonders beliebt: die Farbe Gelb. Sie schafft einen schönen Kontrast zu Jeans oder dunklen Hosen. Die Mantelform lässt sich lässig offen tragen. Eine gute Alternative zur Jacke, gerade auch für die Übergangszeit. Und wenn es doch mal regnet, sorgt der wasserfeste Stoff mit Aquastop-Membrane dafür, dass Sie nicht nass werden.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.

    Faszination Hoher Norden

    by Walbusch

    Ein Urlaub auf Sylt ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis: warme Tage lassen sich am besten im Strandkorb genießen, im Herbst und Winter bringen Spaziergänge am Meer den Kreislauf in Schwung.


    .