Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Perfekt gestylt, wenn der Winter kommt

    Der Winter naht mit Riesenschritten – und damit ist endlich wieder Zeit für schöne Jacken. Aber eine schöne Jacke allein macht noch kein gelungenes Outfit. Darum hat Walbusch drei gute Beispiele für Sie vorbereitet, wie Sie Ihre Jacke als „Hero“ und Kombinationstalent inszenieren. Von der kernigen, frosttauglichen Lederjacke über eine wasserabweisende Wolljacke bis hin zum weichen, wärmenden Wollmantel.

    Kernig und ursprünglich: Lammfell für echte Typen

    Eine Jacke fürs Leben: die kernig-warme Lammfelljacke. Das naturgewachsene, erstaunlich leichte Merino-Lammfell schützt sogar bei Minusgraden und ist herrlich weich. Der Klassiker steht den meisten Herren gut und betont Ihre ursprüngliche Seite. Dabei ist die Länge sogar sakkotauglich. Aber am liebsten wird die Jacke lässig mit Rundhalspullover, Jeans, Schottenkaro-Schal und Thermoboots kombiniert.

    Wollstepp mit etwas mehr Zurückhaltung

    Die Wollsteppjacke Landlord hingegen ist die Basis eines Outfits, das eher Richtung Übergang geht. Wenn das Wetter noch zwischen Herbst und Winter schwankt, ist diese Übergangsjacke richtig. Dank einlagig versteppter Microfaser-Wattierung wärmt der weiche und sogar wasserabweisende Wollmix ohne aufzutragen. Modisch gestylt kann sie sich mit Rollkragen-Pullover und Cord-Chino sehen lassen.

    Casual-Mantel: mit eingebauter Business-Option

    Passt perfekt ins Business, macht aber auch in der Freizeit viel Freude: der Casual-Mantel. Seine Besonderheit ist die Bouclé-Wollstruktur, die ihm die lebendige Oberfläche gibt und gleichzeitig angenehm warm hält. Die Beimischung von Alpaka-Wolle macht den Mantel leichter. Passende Kombipartner: Business-Hemd, Merino-Mix V-Pullover sowie Extraglatt Chino. Ebenfalls angepasst an den Casual-Look dieses unkomplizierten Wollmantels: Velours-Derbys mit schicker Ziernaht. Für alle, die ein lässiges Outfit schätzen, das Sie aber im Handumdrehen auch für formelle Anlässe aufwerten können…

    Was sind Ihre liebsten Outfits, bei denen Jacken und Mäntel im Zentrum stehen? Schreiben Sie uns an magazin@walbusch.de!

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch
    Weißes T-Shirt ausgebreitet

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch
    Pärchen im Garten mit Picknickkorb

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch
    zwei männer an strandbar_hemd und weste

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    :: :.