Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Her mit dem Taillenschmeichler!

    Der Gürtel ist vielleicht das meist unterschätzte Accessoire der Mode. Dabei gilt die Regel: Erst der Gürtel macht ein Outfit komplett – ohne ihn sind Sie nicht fertig angezogen! Worauf Sie bei der Wahl Ihres Taillenschmeichlers achten sollten, verraten wir Ihnen in unseren Styling-Tipps.
    Brauner Gürtel mit silberner Schnalle lehnt an einem braunen Schuh mit eingestanzten Löchern und Schnürsenkeln.

    Kleiner Unterschied mit großer Wirkung  

    Wer ihn will, muss ihn häufig suchen. Viele Modehäuser schenken Hemden, Hosen und Anzügen jede Menge Platz. Die Abteilung „Gürtel“ hingegen fristet häufig irgendwo versteckt ein Schlummerdasein und wird zum Versteckspiel für diejenigen, die ihn brauchen. Um es gleich vorwegzunehmen: Jeder braucht (mindestens) einen Gürtel! Er zählt zu den wichtigsten Accessoires eines stilsicheren Auftritts. 

    Ein Gürtel macht das Outfit erst komplett. Und weil er so wichtig ist, lassen sich Designer regelmäßig etwas Neues einfallen. Sie entwerfen Modelle aus Stoff oder Leder, geflochten oder schlicht, mit auffälliger Schnalle oder in dezentem Look. 

    Der Gürtel aus Stoff ist ideal für leichte Cargo-Hosen oder Bermudas aus Baumwolle. Er erinnert an sommerliche Tage am Meer und versprüht maritimes Flair. Gestreift oder uni können Sie mit ihm farbliche Akzente oder auf die zurückhaltende Eleganz eines Ton-in-Ton-Outfits setzen.

     Wichtig ist, und diese Regel gilt für jeden Gürtel: Er muss den Farbton Ihrer Schuhe aufgreifen.

    So überzeugend der Stoffgürtel für die Freizeit ist – für förmliche Anlässe ist er eher ungeeignet. Aber das ist nicht schlimm, denn die Welt der Ledergürtel ist vielfältig. 

    Grundsätzlich sollten ein brauner und ein schwarzer Ledergürtel mit schlichter Schnalle fester Bestandteil Ihrer Garderobe sein. Einen schwarzen Gürtel brauchen Sie immer zu schwarzen Schuhen. Zu modischen Anzügen passen eine schlichte, silberne Schließe oder eine Messingschnalle.
    Ein brauner Gürtel passt zu Anzug und Jeans gleichermaßen gut. Das Besondere an einem braunen Gürtel ist, dass er sich mit der Zeit verändert und eine richtig schöne Patina bekommt, die einer verwaschenen Jeans oder olivgrünen Khaki-Hose eine Extraportion Lässigkeit schenkt. 

    Der Flechtgürtel kommt eher seltener vor, obwohl er eine schöne Alternative zum schlichten Ledergürtel ist. Er ist nicht nur zu einem legeren Freizeitlook passend, sondern auch gut zum Anzug. Hier sollten Sie allerdings darauf achten, dass Gürtel und Anzugstoff miteinander harmonieren. Ist das Tuch eher fein, sollte der Gürtel nicht grob sein. Leicht glänzendes Leder ist die bessere Wahl. Beim Wollanzug hingegen kann das Material durchaus mehr Struktur haben.

    Vor Gürteln mit markanter Schließe müssen Sie nicht zurückschrecken. Im Gegenteil: Ein bisschen mehr Mut täte der Männer-Modewelt ganz gut. Kombiniert mit einer lässig sitzenden Jeans und Boots unterstreicht er Ihre männliche Seite.

    Schwarzer Gürtel aus Leder mit silberner Schließe.
    Leder-Dehngürtel
    Ledergürtel in Beige mit silberner Schließe.
    Velours-Gürtel
    Dunkelblauer Gürtel mit heller Schließe.
    Textil-Dehngürtel

    Übrigens: Leder ist nicht gleich Leder. Bedenken Sie, dass Ihr Gürtel auch nach häufigem Tragen schön und einwandfrei aussehen sollte. Achten Sie beim Kauf eines Gürtels darauf, dass er aus hochwertigen Leder ist.

    Zeigt her eure Schuhe 

    Wenn Sie die einfache Grundregel beherzigen, dass Schuhe und Gürtel farblich zusammenpassen, können Sie eigentlich nichts falsch machen. Außer der Farbe spielt natürlich auch die Schuhform eine Rolle, die Sie für Ihr Outfit wählen.  

    Wie der schwarze, klassische Ledergürtel, gehören auch schwarze Schuhe ins Standard-Moderepertoire eines Mannes. Ein schlichter Schnürschuh mit leicht zulaufender Zehenkappe, wie der Oxford-Schuh, ist ein Must-Have. Der schwarze Klassiker ist gemacht für Jubiläen oder wichtige Familientreffen. 

    Die Farbe Schwarz ist bei Business-Schuhen gesetzt – immer häufiger aber tragen Manager braune Business Schuhe oder braune Brogues  zum Anzug. Dazu ein dunkles oder weißes Hemd, ergänzt durch einen schmalen, braunen Gürtel aus hochwertigem Rindsleder machen das Business-Outfit perfekt. 

    Für den Stilpapst Bernhard Roetzel zählen außer schwarzen Oxfords und braunen Brogues auch Loafer zur Grundausstattung der männlichen Schuhgarderobe. Blank poliert, mit Sporthemd und Chino-Hose getragen, verleihen sie lässige Eleganz. Je nachdem, ob Sie eher sportlich unterwegs sind oder formell – zu Chino und Slipper sehen Stoff-, Wende-, oder Ledergürtel gleichermaßen gut aus.

    Schwarzer Lackschuh mit Schnürsenkeln.
    Business-Schnürer
    Braun-grauer Schnürschuh mit weißer Sohle.
    Chamäleon Schnürer
    Sportlicher Loafer in Blau mit weißer Sohle und braunen Details.
    Sport Loafer

    Richtig zugreifen bei der Farbwahl 

    Auch wenn beim Gürtel die Grundregel gilt: Gürtel und Schuhe müssen denselben Farbton haben – entscheidend bei Ihrem Outfit ist auch, ob die Farben von Hemd, Hose und Schuhen insgesamt miteinander harmonieren. Und das ist gar nicht so einfach. 

    Wenn Sie zum Beispiel einen dunkelblauen Anzug tragen, greifen Sie vielleicht automatisch zu schwarzen Schuhe. Die passen uneingeschränkt. Was aber eigentlich viel schöner, und weniger steif wirkt, sind braune Schuhe und ein brauner Ledergürtel. Beide nehmen dem Look die Ernsthaftigkeit und lockern das gesamte Erscheinungsbild auf. Das funktioniert übrigens auch beim grauen Anzug.
    Braune Schuhe passen auch wunderbar zu Jeans, weißem Hemd und Blazer. Ein brauner Gürtel mit Messingschließe und aus hochwertigem Rindsleder setzt einen eleganten Akzent. 

    Und wenn Sie zur Ihrem Outfit außerdem eine Krawatte tragen, achten Sie darauf, dass die Farbe Ihres Hemdes in der Krawatte vorkommt, hier aber eher eine Nebenrolle spielt. Wenn Sie zum Beispiel ein blaues Hemd wählen, kann sich das Blau in einem zartem Muster auf der Krawatte wiederholen.

    Blaues Hemd mit weißen Knöpfen, Brusttasche und Walbusch-Kragen.
    Extraglatt-Hemd Walbusch-Kragen
    Krawatte aus Seide mit Karomuster.
    Seidenkrawatte 2 Farbenkaro
    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch
    Weißes T-Shirt ausgebreitet

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch
    Pärchen im Garten mit Picknickkorb

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch
    zwei männer an strandbar_hemd und weste

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    ::