Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Fünf Fakten über Sneaker

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    1. Wie kam der Sneaker zu seinem Namen?

    Das englische Wort „to sneak“ bedeutet so viel wie „sich heranschleichen“. Und weil Turnschuhe eine Gummisohle haben, ist das mit ihnen besonders gut möglich: sich leise annähern. Der altgriechische Ursprung von „to sneak“ ist im Übrigen „snican“. Und das heißt übersetzt so viel wie „krabbeln“ oder „kriechen“. Bevor also Kautschuk für die Herstellung von Schuhen verwendet wurde, haben sich die Menschen auf Holz- und Ledersohlen eher laut durch die Straßen bewegt.

    2. Wer hat den Turnschuh erfunden?

    Das ist nicht so eindeutig zu beantworten. Die amerikanischen Unternehmen Converse und Keds stellten 1917 nahezu zeitgleich ihre ersten Modelle vor. Beide waren aus Stoff und hatten eine Gummisohle. 1921 ging Basketballer Chuck Taylor mit Verbesserungsvorschlägen auf Converse zu, weil seine Füße nach den Spielen oft schmerzten. Der Hersteller setzte nicht nur Taylors Ideen um – sie widmeten ihm das überarbeitete Turnschuh-Modell. Seit 1932 trägt der Converse All Star den Schriftzug Chuck Taylor. Auch mehr als 100 Jahre später hat sich an dem legendären Turnschuh (fast) nicht geändert – lediglich ein neues Fußbett wurde 2015 integriert. Warum? Weil den Trägerinnen und Trägern häufig die Füße schmerzten.

    3. Wer hortet die meisten Sneaker?

    Der kanadische Unternehmer Miles Nadal besitzt weltweit die größte Sportschuh-Sammlung. Zuletzt investierte Miles 1,2 Millionen Dollar für den Ankauf weiterer seltener Schuhe über das Auktionshaus Sotheby’s. Darunter ein Paar „Moon Shoes“, von denen Nike 1972 lediglich 12 Exemplare in Handarbeit herstellen ließ. Nadal besitzt das einzige Paar, das nie getragen wurde. Zu seiner Kollektion zählt außerdem ein Paar „Air Jordan 11“, von denen nur fünf produziert und über eine Lotterie verlost wurden. Außerdem: ein Adidas-Einzelstück-Paar, das der amerikanische Rapper Pharrel Williams entworfen hatte als Geschenk für Karl Lagerfeld.

    4. Welches ist der teuerste Turnschuh der Welt?

    Das Modell mit dem aussagekräftigen Namen „Solid OVO x Air Jordan gold“. Das Turnschuh-Paar ist mit 24-karätigem Gold beschichtet, jeder einzelne Schuh wiegt gut 22 Kilo. Entworfen hat die Sneaker der amerikanische Künstler Matthew Senna 2016 für Nike. Es gibt zehn Exemplare. Preis pro Paar: 2 Millionen Dollar.

    5. Was ist ein Ugly Sneaker?

    Wenn Sie sich über Turnschuhe wundern, deren Sohle Ihnen viel zu klobig und groß erscheinen, fast so, als wäre der Schuh aufgeblasen worden – dann haben Sie offensichtlich einen Mann oder eine Frau in Ugly Sneakern gesehen. Das englische Adjektiv „ugly“ bedeutet „hässlich“ und – ohne ihren Trägerinnen und Trägern nahe treten zu wollen: Die Modelle legen es häufig darauf an, ihrem Namen alle Ehre zu machen – und zwar gewollt. Mit dem Ugly-Style begonnen hatte Demna Gvasalia, Kreativdirektor der Modehäuser Vetements und Balenciaga. Mit seinem eigenwilligen Modestil will der gebürtige Georgier bewusst ein Zeichen gegen zu viel Perfektion setzen. Zugegeben, einen Ugly-Sneaker werden Sie in unserem Angebot nicht finden. Wir müssen nicht jedem Trend hinterherlaufen – auch wenn dahinter ein guter Gedanke steckt.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    :