Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Sprichwörtlich #4

    In unserer Serie „Sprichwörtlich“ lösen wir Redensarten aus der Modewelt auf. Was steckt hinter: Da beißt die Maus keinen Faden ab? Finden Sie’s heraus!

    Immer dann, wenn wir glauben, dass eine Situation sich nicht ändern lässt, verwenden wir diese Formulierung. So klar und eindeutig diese Aussage – so unklar ist, woher sie eigentlich stammt. Welche Maus welchen Faden abbeißt – dafür gibt es mehrere Erklärungen:

    Der Faden des Löwen

    In einer seiner Fabeln erzählt der griechische Dichter Äsop von der Freundschaft eines Löwen und einer Maus. Als die Maus beim Spiel von einem Felsen auf die Nase der großen Katze fällt, fleht das kleine Tier um sein Leben. „Ich werde mich dankbar erweisen“, spricht die Maus. Der Löwe zeigt sich großmütig und lässt sie gehen. Eine Tages verfängt sich das königliche Tier in einem Netz. Diesmal ist es die Maus, die den Löwen rettet, indem sie mit ihren feinen Zähnchen die Fäden durchbeißt. Hätte sie das nicht getan, wäre die Situation für den Löwen aussichtslos, also unabänderlich, gewesen. 

    Der Faden der Heiligen Gertrud  Im Winter saß die Heilige Gertrud in der Klosterkammer und arbeitete an ihrem Spinnrad. Bis zum 17. März – denn an diesem Tag begann die Sommerarbeit. Da musste die Spindel aus der Hand gelegt und mit der Arbeit auf dem Feld begonnen werden. Ein österreichisches Sprichwort lautet: „Gertrud hör mit dem Spinnen auf, sonst läuft die Maus den Faden auf und beißt ihn ab.“ Wäre die Heilige Gertrud also an ihrem Spinnrad sitzen geblieben, hätte spätestens das kleine Nagetier ihre Arbeit beendet – da beißt die Maus keinen Faden ab!

    Der Faden der anderen 

    Es gibt zur Redewendung weitere Herleitungen, die sich schneller erzählen lassen. Zum Beispiel wurden früher in Speisekammern Lebensmittel zum Schutz vor Mäusen an Fäden aufgehängt.

    Oder: Ein Schneider bewarb die Qualität seiner Stoffe, sie seien so gut, dass keine Maus auch nur einen Faden abbeißen würde.  Und eine letzte Erklärung: Bei einer alten Form der Mäusefalle musste die Maus einen Faden durchbeißen, um an den Köder zu kommen. Sobald sie ihn zernagt hatte, schlug die Falle zu. Damit war Aus die Maus – da beißt sie keinen Faden (mehr) ab.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    .