Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Alles dran. Außer Nähten.

    Erstklassige Qualität – dafür steht unsere Heimat-Kollektion. Und die haben wir in einer Strickmanufaktur am Niederrhein gefunden: Mit Spezialisten der Nahtlostechnologie haben wir in Zusammenarbeit etwas ganz Besonderes hergestellt.
    Spulen mit Garn in orange und grau.

    Erstklassige Qualität. Made in Germany.

    Wie bei allen unseren Stücken, die wir extra für die Heimat-Kollektion ausgesucht haben, hatten wir beim Polo-Pullover eigentlich nur eine Bedingung: er sollte mit hervorragender Qualität auftrumpfen.
    Am Niederrhein stießen wir auf eine Manufaktur die es schafft, Höchstqualität zu einem fairen Preis in Deutschland herzustellen. Dabei setzen sie auf die Seamless-Technologie. Diese wurde erst Ende der 90er Jahre entwickelt, um eher kleine, individuelle Produktionen mit höchstem Verarbeitungsstandard zu produzieren.  

    Ohne Nadel und Faden. Ohne Abfälle.

    Der Begriff Seamless kommt aus dem Englischen und bedeutet nahtlos. Mit dieser Technologie können Pullover in einem Stück auf einer Maschine gestrickt werden. Das bedeutet; hier wird hinterher nichts geschnitten und zusammengenäht, sondern das komplette Teil kommt fertig von der Strickmaschine. Für die Kunden bedeutet das ein Mehr an Komfort, weil es keine störenden Nähte gibt und ein schonender Umgang mit Ressourcen, da bei der Pulloverproduktion keine Abfälle entstehen.

    14 Pullover hat ein Tag.

    So viel Qualität braucht ihre Zeit: eine Nahtlos-Strickmaschine fertigt an einem Tag gerade einmal 14 Pullover.  Zum Glück haben wir früh mit der Herstellung der Leicht-Pullover begonnen. Unser Modell wird zweifädig aus feinstem italienischem Leinen und feiner Baumwolle gestrickt: außen kühlendes Leinen, innen feinste Baumwolle. Die zweite Farbe wird nie völlig abgedeckt, woraus sich besondere Farbkombinationen ergeben.

    Polo-Pullover Heimat

    Sie haben Lust auf mehr handwerkliche Tradition und Produkte, die in unserer Heimat hergestellt werden? Dann schauen Sie sich in unserer aktuellen Heimat-Kollektion um.

    Heimat-Kollektion entdecken
    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch
    Weißes T-Shirt ausgebreitet

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch
    Pärchen im Garten mit Picknickkorb

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch
    zwei männer an strandbar_hemd und weste

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    :.