Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Trendsport: Stand-Up Paddling

    Stand-Up Paddling (SUP) ist ein toller Sport – und zwar für Menschen jeden Alters. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie, wie unsere Walbusch-Redakteurin Anna Fischer ihren Stand-Up-Paddling-Kurs erlebt hat.
    Menschen_Sonnenuntergang_stand-up-paddling

    Ich liebe Wasser. Und das Meer sowieso. Wenn mein Mann und ich an der französischen Atlantiküste sind, beobachten wir die Surfer. Mit einer gewissen Leichtigkeit steigen sie auf ihre Surfboards und reiten auf den Wellen zurück zum Strand. Meine Sehnsucht, auch einmal auf so einem Brett zu stehen, brachte mich vorletzten Sommer zum Unterbacher See in Düsseldorf. Dort gibt es eine Surfschule, die Stand-Up-Paddling-Kurse anbietet.

    Die neue Leichtigkeit

    Ich hatte meinen Mann überredet mitzumachen. In dem gut zweistündigen Kurs sollten wir die Grundlagen der Trend-Sportart lernen. An diesem Sonntagmorgen kam eine kleine Gruppe von sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern zusammen, zwischen 30 und 60 Jahre alt. Die Surfschule stellte uns Neoprenanzüge zur Verfügung und wir bekamen Boards und Paddel. Die Größe des Boards richtet sich nach der Körpergröße; sie sollten in etwa 20 Zentimeter länger sein als man selbst.

    Unsere Trainerin erklärte uns Board und Paddel, erläuterte die Grundlagen der Technik. Zum Beispiel, wie man das Paddel ins Wasser einsticht oder sich auf dem Board ideal positioniert. Nach der Einführung ging es dann auch schon los: Wir schoben unser Surfboard vom Ufer ins Wasser, stiegen knieend auf und paddelten raus auf den See. Zwei Schläge links, zwei rechts, zwei links, zwei rechts. Wobei es wichtig war, das Paddel möglichst an der Brettspitze einzutauchen und bis zur Mitte durchzuziehen. Auf Knien und wackligem Grund zu paddeln – daran mussten wir uns erst gewöhnen. Überraschend war, dass sich der Gleichgewichtssinn schon nach wenigen Minuten darauf eingestellt hatte. Wir nahmen die seichten Wellen des Sees mit immer größerer Leichtigkeit auf. Und vor allem: mit wachsendem Spaß!

    Frau am Strand im Badeanzug
    Auch unter dem Neoprenanzug darf es modisch zugehen: Badeanzug Zick-Zack-Design für die Dame
    Mann in Badeshorts
    und Badeshorts im Streifen-Look für den Herrn

    Spaß haben und Natur erleben

    Der nächste Schritt: das Aufstehen. Auf unseren Borads versammelten wir uns im Kreis um unsere Trainerin, die uns vormachte, wie das funktioniert: Paddel quer vor die Knie legen, mit den Händen auf dem Board abstützen und aufstehen. Dabei die Beine hüftbreit auf der Mitte des Bretts positionieren. Wichtig: Die Beine leicht beugen, um die Bewegung des Wassers besser auspendeln zu können. Es brauchte ein wenig Überwindung, aber tatsächlich nur wenige Versuche, bis wir einigermaßen sicher auf dem Board standen und in die Richtung paddelten, die unsere Trainerin vorgab.

    Das Tolle: Je länger wir paddelten, desto größer wurde unsere Sicherheit auf dem Wasser. Auf einmal hatten wir den Blick (und die Muße) für das, was um uns herum geschah. Wir sahen Unterwasserpflanzen, deren dunkelgrüne Blätter sich im Wasser hin- und herbewegten; wir entdeckten Rotaugen und Wasservögel, die in der Tiefe gründelten und pfeilschnell wieder auftauchten.

    Springen befreit

    Eine gute Stunde waren wir auf dem See unterwegs, von Nervosität keine Spur mehr. Nun folgte die letzte Übung: Inmitten des Sees sollten wir unsere Paddel aufs Board legen, anschließend ins Wasser springen und von dort den Weg zurück aufs Brett finden. „So verliert ihr die Angst und bekommt mehr Selbstbewusstsein mit Paddel, Brett und Wasser umzugehen“, sagte unsere Trainerin. Der Sprung in die unbekannte Tiefe kostete einige Teilnehmer zwar Überwindung – aber auch bei dieser Aufgabe waren Erleben und Erfahrung die besten Lehrmeister: Mit dem Sprung ins Wasser verloren wir unsere Ängste. Vor der Tiefe. Es nicht mehr aufs Board zu schaffen. Das Paddel zu verlieren. Losgelöst wie Kinder, die mit den Elementen spielen, vermittelte uns diese Übung ein hohes Maß an Selbstsicherheit.

    SUP stärkt und beruhigt

    Nach etwa zwei Stunden paddelten wir ans Ufer zurück. Ausgepowert und glücklich darüber, eine neue Sportart entdeckt zu haben, setzten wir uns noch ein wenig an den Strand. Noch immer eingepackt in unseren Neoprens tranken wir unseren Tee aus der Thermoskanne. Wir beobachteten keine Wellenreiter, sondern die nächste Anfängergruppe.

    Seit dem Kurs sind wir regelmäßig mit dem Board auf dem Wasser. Stand-Up-Paddling ist unsere Lieblingswassersportart geworden – nicht nur, weil sie auf schonende Weise die gesamte Bauch- und Rückenmuskulatur trainiert, sondern auch, weil sie beruhigend wirkt. Und das Tolle: SUP ist sehr einfach zu lernen – versuchen Sie es doch selbst einmal.

    Falls Sie noch auf der Suche nach dem perfekten Outfit für den Weg zu Ihrem Stand-Up-Paddling-Erlebnis sind, schauen Sie mal hier vorbei...

    Frau am Strand_Rock_Bluse_Hut
    Auf Sonne eingestellt
    Mann am Strand_Polo_Bermudas_Hut
    Sommer zum Anziehen
    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    .