Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Der große Fang: Eisangeln

    Interview mit Jochen S., seit 33 Jahren Angler und leidenschaftlicher Eisangler.

    S. Thoennessen: Eisfischen bzw. Eisangeln – was genau ist das?

    Jochen S.: Einfach gesagt: das Fischen auf gefrorenen Gewässern. Man bohrt ein Loch in die Eisfläche und schon kann es mit dem Angeln losgehen.

    Was magst Du am Eisangeln besonders gerne?

    Besonders toll ist nicht nur der Nervenkitzel, ob man was fängt, sondern auch die Winterlandschaft: Wintertage sind so herrlich schön und man kann in Ruhe die Natur genießen. Da ich nie alleine Angeln gehe, sondern immer mit einem Freund, ist das Eisangeln für mich auch immer eine schöne, gesellige Tour. Und die Thermoskanne mit Glühwein, Tee oder Kaffee darf niemals fehlen.

     Worauf muss man besonders achten, wenn man Eisfischen geht?

    Man sollte sich auf jeden Fall stille Seen ohne Unterströmungen oder aktive Zuläufe suchen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Luftblasen unter der Eisschicht sind und sich unterschiedlich dicke Stellen im Eis bilden. Diese kann man kaum vorhersehen – die Gefahr einzubrechen ist deutlich größer. Und natürlich niemals auf Flüssen eisangeln! Dort gibt es zu starke Strömungen.

    Sicherheit ist beim Eisangeln demnach extrem wichtig. Wie findet man Eisschichten, die dick genug zum Angeln sind?

    Es gibt eine einfache Regel: desto näher man am Rand ist, desto dicker das Eis. Allerdings halten sich die Fische im Winter grundnah in den unteren Wasserregionen, die meist mittig des Sees liegen, auf. Man muss also zwischen Sicherheit und Fangerfolg abwägen und ein gutes Mittelmaß für sich selbst finden.

    Braucht man eine andere Ausrüstung, als beim normalen Angeln?

    Ja, man braucht zum Beispiel kürzere Ruten. Beim üblichen Angelsport sind die 3 bis 4 Meter lang. Das wäre beim Eisangeln unpraktisch, da man viel zu weit vom Eisloch entfernt wäre und so ein ungünstiger Winkel entsteht. Wenn der Fisch dann beisst und mit der Schnur abzieht, scheuert die Leine am Rand des Eisloches und kann reißen.
    Wichtig ist auch eine bequeme Sitzgelegenheit und ein Eisbohrer zum Öffnen der Eisfläche. Die Rutenringe kann man mit hochprozentigem Alkohol einreiben, so frieren sie nicht zu. Und natürlich eine Schöpfkelle.

    Eine Schöpfkelle?

    Genau, am besten aus Plastik. Mit der Kelle kann man das Eis und den Schnee aus dem Eisloch rausholen und so die Stelle offen halten.
    Oh und eines meiner Lieblings-Gadgets: ein großes Stückchen Styropor als Fußunterlage! Darauf stelle ich mich immer, wenn ich auf dem Eis unterwegs bin. Das dient zur Wärmeisolierung, denn selbst die dicksten Stiefel helfen bei eisiger Kälte von unten irgendwann nicht mehr.

    Fängt man nicht deutlich weniger Fische, wenn der See gefroren ist?

    Es ist wie beim normalen Angeln: Man muss die richtigen Stellen erwischen. Wenn die Sonne scheint und man den Hotspot der Fische gefunden hat, kann man wahre Sternstunden erleben. Aber man kann natürlich ebenso Pech haben und als Schneider* nach Hause gehen.

    Was sind die 5 wichtigsten Tipps, die Du Eisangel-Neulingen mit auf den Weg geben möchtest?

    1. Immer zu zweit aufs Eis gehen, falls mal was passiert.
    2.
    Zur hellsten Tageszeit angeln: Da sind die Fische am aktivsten.
    3.
    Beim Wetterdienst über die Eisdecke informieren: Dort kann man sich die Bestätigung abholen, dass die Eisfläche tragfähig ist.
    4.
    Sich vorsichtig und leise auf dem Eis bewegen: Schallwellen verbreiten sich unter Wasser schneller als in der Luft. Die Fische werden alarmiert und schwimmen viel vorsichtiger durch das Gewässer.
    5.
    Dicke, warme Socken würde ich jedem Neuling ans Herz legen... und eine Schwimmweste kann auch nicht schaden ;)

    Wie sieht es in den nächsten Jahren mit dem Eisangeln bei dir aus? Wirst du irgendwelche neuen Spots ausprobieren?

    Ein kleiner Traum von mir ist es, in Russland zum Eisfischen zu gehen. Dort werden Hütten mitten auf der Eisfläche gebaut: Umgeben von Eis kann man es sich vor dem Ofen bequem machen, etwas Leckeres essen und trinken und die Atmosphäre genießen. Es soll unheimlich toll sein!

    Jochen hat für uns ein Outfit fürs Eisangeln zusammengestellt, das schön warm hält und anglertaugliche Funktionen mitbringt:

    Grönland Parka
    bugatti Hirschleder-Handschuhe
    Klepper Spikestiefel Sympatex Herr

    *Angler-Jargon: Man hat keinen Fang gemacht und geht ohne Fisch nach Hause

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch
    Pärchen im Garten mit Picknickkorb

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch
    zwei männer an strandbar_hemd und weste

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.

    Helden unter uns

    by Walbusch

    Mit der Frage »Wer ist Ihr Alltagsheld?« haben wir dazu aufgerufen, uns von Ihrem persönlichen Held oder Ihrer Heldin zu erzählen. Denn insbesondere in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie sind viele Menschen auf Hilfe aus ihrem Umfeld angewiesen. Uns haben zahlreiche liebenswerte Geschichten erreicht, an einem kleinen Teil davon möchten wir Sie teilhaben lassen.

    Trendsport: Stand-Up Paddling

    by Walbusch
    Menschen_Sonnenuntergang_stand-up-paddling

    Stand-Up Paddling (SUP) ist ein toller Sport – und zwar für Menschen jeden Alters. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie, wie unsere Walbusch-Redakteurin Anna Fischer ihren Stand-Up-Paddling-Kurs erlebt hat.


    :